Schärfe (un)gewollt

Schärfe oder Unschärfe sind in der Fotografie wesentlich.
Manchmal stimmt das Motiv, das Licht, aber die Schärfe nicht.
Dann wieder ist die Unschärfe gewollt, sie verlockt zu Spielereien.
Mögen die Betrachtenden selbst entscheiden, wie sie es sehen.

6 Comments

  1. Da ich sowieso kein fotografisches Auge habe, komme ich nicht in den Versuch, die Qual mich entscheiden zu müssen, aber die hellste und reinste Freude beim Betrachten, die stellt sich sofort ein und die Unterschriften lassen mich lächeln. Lieber Gruss in Euren Sonntag, Karin

    Gefällt mir

  2. Eine sehr gelungene Fotoserie, ich könnte zu jedem Foto einen positiven Kommentar schreiben. Dennoch möchte ich für die drei Bilder in Folge, ein ganz besonderes Lob aussprechen. Hölzern, lichtvoll und mondweisend sind sehr gelungene Ablichtungen .

    Gefällt mir

    1. Danke sehr, liebe Maren!
      Ja, Makros sind immer eine schöne Herausforderung. Oft nenne ich es dann: „Ich bin makrotisiert!“ – weil das Aufhören dann kaum noch gelingt, wie ein Rausch. Und der Felix wird auch in Bauchlage nicht müde kleinste Insekten gut zu erwischen.
      Die Augen werden auch von uns angepeilt. klar.

      Liebe Grüße,
      Syntaxia und Felix

      Gefällt 1 Person

Schreibe eine Antwort zu Werner Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.